Der Hoteltester-Blog auf der Suche nach dem "HOTElovely". Immer auf der Suche nach besonders schönen, tollen, außergewöhnlichen, spektakulären Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Ich liebe die Vorfreude auf den Besuch, die Spannung beim Einchecken, der erwartungsvolle erste Blick in das Hotelzimmer, leckeres Essen und tolles Frühstück in einem gastfreundlichen Haus mit herzlicher Atmosphäre. Besitzt ihr auch ein Hotel oder habt ihr einen Hotel-Tipp, schreibt mir an sandra@hotelovely.de. News und kommende Hotelaufenthalte findet ihr unter https://www.facebook.com/hotelovely/

Hotel Raspl´s Traumschmiede, Unterneukirchen bei Altötting

Mitten in der Ferienregion Inn-Salzach, im beschaulichen Unterneukirchen, befindet sich seit 2015 das Wohlfühlhotel Traumschmiede. Für jeden Gast geeignet, egal ob Familien (mit Hund), Geschäftsreisende oder Pilgerer (die berühmte Wallfahrtskirche in Altötting ist nur ca. 10 km entfernt) – in greifbarer Nähe befinden sich viele tolle Ausflugsziele wie z. B. Burghausen, der Chiemsee, Salzburg und die Berge.

Von Anfang an fühlten wir uns dank dem freundlichen und bemühten Personal gleich wohl, fast wie in einer großen Familie. Auch der Chef selbst ist oft präsent und begrüßt im Restaurant jeden Gast noch selbst.

 





 

Wohlfühl-Appartment-Check

Bei diesem Hotelnamen erwartete ich schon fast zwei gute Nächte mit schönen Träumen. Diese Vorstellung wurde auch zu 100% erfüllt. Kein Wunder, bei den bequemen Boxspringbetten und der eingebauten Gute-Nacht-Musik-Spieluhr – zieht doch mal an der kleinen Holzkugel an der Schnur neben dem Bett 😉 Das Bettzeug besteht übrigens aus persischer Baumwolle.

Im Zimmer haben wir uns seit dem ersten Betreten in den ca. 23 qm sofort heimelig gefühlt. Dazu beigetragen haben die viele Holzverkleidung, die eine gemütliche Wärme ausstrahlt und die harmonierenden Farben mit Karomuster in rot-grau. Gegenüber dem Bett konnten wir es uns zusätzlich noch auf einer großen Couch gut gehen lassen.

A guade Idee um den Bezug zur Umgebung noch besser herzustellen, sind die Bezeichnungen auf Bayrisch, wie „d´Waschkuchl“ ( = die Waschküche – das Bad) oder der Spruch auf den Türschildern „I dram no“ ( = Ich träume noch). Absolut einmalig ist es wohl auch, dass die komplette Homepage des Hotel vom Deutschen ins, natürlich, Bayerische übersetzt werden kann (der Reiter „Bayrisch“ oben in der Menüleiste). Jetzt wird doch gleich alles viel verständlicher 🙂

 



 

Auch arbeiten lässt es sich recht gut am Schreibtisch unter dem TV mit Sky-Zugang auf einem gemütlichen Stuhl. Ein zimmereigenes Tablet steht ebenfalls zur Verfügung für z. B. Internet, Spiele, Informationen und Buchungen.

Da es in den Zimmern keine Klimaanlage gibt, steht für wirklich heiße Tage ein Ventilator bereit, den wir aber aufgrund angenehmer Temperaturen nicht in Anspruch nehmen mussten.

Unser Appartment hatte sogar eine kleine Kochnische (Kitchenette) mit Waschbecken, Induktionskochfeld, Mikrowelle und Kühlschrank. Passendes Geschirr und Besteck bekommt ihr an der Rezeption.

Das Bad sowie die Dusche sind sehr groß und dank dem schicken, schwarzen Waschbecken, dem grauen Naturstein, einem Handtuchwärmer und dem Regenduschkopf auch noch modern und zum Wohlfühlen.

 

 

 

Genuss am Morgen

Schon morgens konnten wir am Frühstücksbuffet das Beste aus der nahen Umgebung genießen, denn wirklich viele Produkte für das ausgiebige Frühstück stammen aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Auf einer handbeschrifteten Tafel werden alle Erzeuger mit Entfernungsangabe nochmal näher erläutert, eine echt gute Idee!

Im hellen Frühstücksraum oder auf der großen, sonnigen Terrasse fühlten wir uns gleich wohl.

So bietet das Buffet z. B. Tees von Bioteaque, Schnittchen, Rührei mit Speck, 4-, 5- und 6-Minuten-Eier aus Freilandhaltung vom Brandlhof, Lachs und Sekt, Fruchtsäfte, frisches Obst, Obstsalat, Müslis, frische Marillenknödl, kleine Desserts, italienische Salami, Heumilch-Joghurt und eine wirklich sehr hübsch angerichtete und große Käse-Auswahl. Das feine und schmackhafte Gebäck und Brot stammen vom Bäcker Schönstetter, der nach nur ca. 200 Meter erreicht ist.

Schade, dass der „Honig von Oma und Opa“ nicht in den Sommermonaten angeboten wird, da dieser sonst zu viele Wespen anlocken würde. Derweil gibts von Darbo Honig in kleinen Gläschen.

Für Euro 14,50 können übrigens auch externe Gäste in den regionalen Frühstücksgenuss kommen.

 





 

 

Genuss im Gasthaus „Zur alten Schmiede“

Im liebevoll und urig-gemütlich gestaltetem Gasthaus, das vom „Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband“ mit „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ klassifiziert wurde, könnt ihr selbstgemachte bayerische Schmankerl genießen. Das Thema „Schmiede“ zieht sich konsequent und dekorativ durch das Gasthaus, z.B. mit Bildern, einem Eisennagel in der Menükarte des Biermenüs und alten Schmiede-Utensilien als Deko.

 


 

Wir durften ein perfekt abgestimmtes „Bier-Degustationsmenü“ genießen, serviert vom professionellen und sehr liaben Team. Zu jedem Gang gab es 0,2 Liter begleitendes Bier, natürlich von Brauereien aus der Umgebung. Folgende Gänge konnten wir verköstigen:

Zur Einstimmung gab es ein hopfiges Aperitiv: Bierol (Aperol, Kellerbier Zitrus und Holler) oder Bier-Berry (Weißbier, Lilet, Schweppes – Wildberry und Beeren), gefolgt von einem Gruß aus der Küche: knuspriges Weißbrot mit Malz, Speck und Zwiebeln. Mir gefällt sehr gut, dass edle Strohhalme aus Glas beim Aperitiv Verwendung finden.

Die Vorspeise bestand aus Weißwurst-Radl mit Brezn-Chips und Münchner Weißbier-Senf-Vinaigrette mit unfiltriertem Kellerbier vom Erhartinger.

 



 

Danach folgte eine altbayrische Biersuppe mit Roggenbier, dazu Dunkles Weizen vom Leidmann (nur ca. 400 Meter entfernt vom Gasthaus).

Beim Hauptgang konnte ausgewählt werden zwischen Schweindl vom Grundner Hof in Unterneukirchen unter Malz-Kräuterkruste auf gerösteten Knödeln, dazu passt Pils vom Bräu im Moos oder Saiblingsfilet vom Grill auf Sellerie-Kartoffel-Stampf mit Weißbier-Hollandaise.

Beim Dessert durften wir uns auf Apfekiachal mit Vanilleeis und Alztaler Sahne, dazu Weißbier vom Graminger sowie hinterher einen Bierbrand aus dem Weizenbock der Brauerei Leidmann freuen.

 





 

Neben Hausmannskost und Biergenussmenüs ist das Gasthaus Raspl auch noch für seine große, wechselnde Steakauswahl bekannt. Von der vielfältigen Weinkarte war ich mindestens genauso positiv überrascht. Wir haben daher an unserem zweiten Abend ein perfekt zubereitetes und professionell am Tisch aufgeschnittenes Chateaubriand mit einer Flasche Heideboden vom Nittnaus genießen dürfen.

 





 

 

Allgemein

Leider hat die Bierwallfahrt nicht stattgefunden, daher haben wir uns spontan an der immer sehr hilfsbereiten und überaus freundlichen Rezeption E-Bikes ausgeliehen. Ich möchte nochmal explizit erwähnen, dass wirklich jeder Mitarbeiter zu einer tollen Wohlfühlatmosphäre im Hotel beiträgt.

Mit den knallgrünen Mountainbikes von „Kalkoff“ ging es nun 52,5 km entlang der „Biergartentour“ der Ferienregion Inn-Salzach (diese und viele weitere Touren können als GPX-Datei runtergeladen werden auf https://www.inn-salzach.com/neue-thementouren). Leider gibt’s beim Hotel keine zugehörigen Radlhelme auszuleihen. Klar, diese sind wegen der Hygiene ein Mehraufwand aber nichts geht über Sicherheit!

 



 

 

Vielen herzlichen Dank für die freundliche Einladung zu diesem Wochenende an Familie Raspl!

Hotel Traumschmiede
Tüßlinger Straße 1
84579 Unterneukirchen
Tel: +49 8634 1535
https://www.hotel-traumschmiede.de/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyrights © 2016 Sandra Schömer. Alle Rechte vorbehalten.