Der Hoteltester-Blog auf der Suche nach dem "HOTElovely". Immer auf der Suche nach besonders schönen, tollen, außergewöhnlichen, spektakulären Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Ich liebe die Vorfreude auf den Besuch, die Spannung beim Einchecken, der erwartungsvolle erste Blick in das Hotelzimmer, leckeres Essen und tolles Frühstück in einem gastfreundlichen Haus mit herzlicher Atmosphäre. Besitzt ihr auch ein Hotel oder habt ihr einen Hotel-Tipp, schreibt mir an sandra@hotelovely.de. News und kommende Hotelaufenthalte findet ihr unter https://www.facebook.com/hotelovely/

Peternhof, Wohlfühlresort im Kaiserwinkl, ****s

Ich habe für eine Nacht zu Ostern das Wohlfühlresort Peternhof im Kaiserwinkl der Familie Mühlberger besucht.

 

Ankommen

Der Peternhof besteht aus mehreren verschiedenen Häusern, daher muss sich der anreisende Gast  bei der Anfahrt erst mal grob orientieren, wo es denn nun eigentlich zur Rezeption geht. Ebenso gibt es mehrere Tiefgaragen. Sogar der Geschenkeladen Alpenherz ist eine eigene, urige Hütte.
Der Weg zum reservierten Parkplatz (entsprechend der Zimmernummer), die Lage des Zimmers und der Weg in den Wellnessbereich wurde gut anhand eines Hotelplans erklärt.
Die Begrüßung war sehr herzlich, sogar mit Handdruck. Das Zimmer war leider noch nicht fertig, aber da ich es wieder kaum erwarten konnte, habe ich mein Hotel für den heutiges Tag schon gegen ca. 13 Uhr erreicht obwohl die Zimmer erst ab ca. 14 Uhr bezugsfertig sind, aber man kann sein Glück ja mal versuchen. So wurden an der Rezeption erst alle formellen Dinge erledigt und der Kellner hat mir dann noch den fix reservierten Tisch für die inkludierte Halbpension gezeigt. Ob ich mir diesen kurvenreichen Weg dorthin wohl bis Abends merken kann? Ich konnte! Zum Essen finde ich halt doch immer.

 

 

 

Chalet Theresia Zimmer DeLuxe-Check

Durch die vielen verschiedenen Zimmerkategorien und Häuser ist für jeden Geschmack etwas dabei, egal ob eher der typische Tiroler Stil oder elegantere Zimmer im neu renovierten Chalet Theresia bevorzugt werden. Ich habe mich für ein Doppelzimmer DeLuxe im Chalet Theresia entschieden, das ca. 30 – 35 m² groß ist. Ein sehr schönes, geräumiges Zimmer, mit  großem Kleiderschrank, extra Toilette, Badewanne.
Beim Betreten des Zimmers steigt dem Gast ein herrlicher Duft von Zirbenholz in die Nase, da der gesamt Raum mit diesem Holz verkleidet ist. Eine nette süße Begrüßung stand ebenfalls zum Genuss bereit.
Die farblich zum Teppich aufeinander abgestimmte Couch mit Sessel und Kissen sind mit einem angenehmen Filzstoff überzogen. Das Licht im Hauptraum kann mit einem Drehregler an der Wand gedimmt werden. Vom Balkon hatte ich Sicht auf die hauseigene Reithalle sowie die umliegende Berglandschaft.
Sehr bequem sind auch die hohen Betten, etwas härter als gewöhnlich aber keinesfalls unkomfortabel.
Aufgrund des bis jetzt durchweg positiven Eindrucks fiel mir der billige weiße Plastikmülleimer im sonst hochwertigen Zimmer als sehr unpassend auf. Bei genauerer Inspektion sah ich dann auch noch, dass viele Schrauben an der Wandhalterung des TV sehr locker waren. Es gibt ja Gäste, denen ein negatives Gefühl vermittelt wird, wenn die Kleiderbügel im Zimmerschrank mit einer „Diebstahlsicherung“ ausgestattet sind, dies war in unserem Zimmer auch der Fall.

 

 

 

Wellness

An der Rezeption bekommt der Gast gegen ein Pfand von 10 € eine schöne Tasche mit Handtüchern und Bademäntel (wie sie auch auf dem Zimmer zu finden ist). Ich nutzte diesen Service um vor dem Bezug des Zimmers schon vorab den Wellnessbereich zu genießen.
Ich erlebte hier das erste mal, dass Pfand auf die Badetasche erhoben wird, dies kenne ich so aus anderen Thermen- bzw. Wellnesshotels nicht.

Der Wellnessbereich wurde in den Jahren immer wieder erweitert, sodass es nun verschiedene Saunen, Ruheräume und Pools in verschiedenen Themen gibt, diese sind u. a. das Bano Real, das Almdorf, die Event-Saune, einen Saunabereich für Familien, ein Sportschwimmbecken, einen Außenpool und ein Freibad für den Sommer.
Inkludiert sind mehrere Stationen mit Tee, Getränken und Obst (im stabilen Pappbecher, der gerne mehrmals verwendet werden darf). Der sehr leckere und außergewöhnliche Tee stammt von der Chiemgauer Tee Manufaktur und kann als Mitbringsel u. a. im Alpenherz-Laden käuflich erworben werden.
Praktisch sind auch die Badgets für den Bademantel zum selbstbeschriften, damit dieser nicht verwechselt werden kann.
Eine Umkleide mit Schließfächer und Dusche (aber leider ohne Duschgel) ist gegenüber der Beauty-Rezeption vorhanden, zum Schließen der Fächer wird eine 1 €-Münze benötigt. In letzter Zeit ist mir vermehrt aufgefallen, vor allem leider auch gerade in höherpreisigen Hotels, dass der Gast am Abreisetag für die Nutzung des Wellnessbereich extra nochmal zahlen muss, was ich persönlich sehr schade finde.

HOTElovely-Tipp: Als Ruhebereich sind die Liegeschaukeln beim Sportpool sowie die Wasserbetten im Almdorf besonders begehrenswert.

Zu empfehlen ist das Wellnessbistro, dort kann im Bademantel in schöner Atmosphäre eine leckere Kleinigkeit, aber auch Kaffee und Kuchen, gegessen werden. Ob es Zufall ist, dass sich direkt nebenan der Fitnessraum befindet?

 

 

Genuss am Abend

Beim Abendessen (für Hotelgäste von 18:30 – 20:30 Uhr) muss für das 4-Gänge-Menü auf einem Zettel ausgewählt werden, welche Speisen gewünscht sind.
Es ist etwas unprofessionell, was vielleicht auch der Größe des Hauses geschuldet ist,  dass dieser Zettel während des ganzen Abendessens auf dem Tisch liegen bleibt damit der Kellner ersehen kann, welches Gericht als nächstes serviert werden soll.
Das Essen war auf jeden Fall gut, Salat und Nachspeise gab es vom Buffet.

 

 

Genuss am Morgen

Das Frühstück (07:30 – 10:30 Uhr) gibt es vom Buffet und es ist alles vorhanden, was sich das Herz nach dem Aufwachen wünscht, u. a. Sekt, Weißwürste, frisches Obst mit Joghurt, Gemüse, eine Saftmaschine für Äpfel und Karotten, sehr leckeres süßes Gebäck, ein Frühstückskoch bereitet auf Wunsch frische Eiergerichte zu.
Wenn viele Gäste gleichzeitig am Buffet sind, wird es schnell etwas eng, da der Buffetplatz nicht sonderlich groß ist.
Zu einem 4-Sterne-Hotel gehört es meiner Meinung nach, dass in der Früh der Kaffee am Tisch frisch serviert wird. Hier gibt es leider nur eine einzige Kaffeemaschine zum selber bedienen.
Auf dem Frühstückstisch liegt jeden Morgen die hauseigene Zeitung „Morgenpost, Aktuelles aus dem Peternhof“, mit Infos zu Programm, Wetter, Fitness, Aufgüsse, Kinderprogramm, dem Abendmenü und noch vielem mehr.
Zum Frühstück wäre ich gerne an einem helleren Platz mit etwas mehr Tageslicht gesessen bzw. möchte mir gerne, wenn es die Abläufe des Service zulassen, selbst einen freien Platz auswählen, aber durch die fixe Platzvergabe in diesem Hotel war dies leider nicht möglich.

 

Leider fand ich nicht immer auf den ersten Anhieb den richtigen Weg durch die viele Gänge. Das ganze Resort ist sehr verwinkelt. Es erweckt den Anschein, dass wohl immer wieder angebaut und vergrößert wurde, wodurch in vielen Bereichen verschiedene Einrichtungsstile zu finden sind. Ohne einen Übersichtsplan, der dem Gast beim Check-in ausgehändigt wird, wäre man schnell verloren.

Genauso herzlich und unkompliziert wie die Begrüßung war auch die Verabschiedung an der Rezeption inklusive einem kleinen Wegproviant.

Der Peternhof ist ein richtiges Familienhotel, es gibt ein unglaublich großes Angebot für Kinder mit Abendbetreuung und Mittagstisch.

Ich würde nochmals Urlaub im Wohlfühlresort Peternhof machen, dann aber eher mit Kindern und der Familie anstatt als Pärchen.

 

 

Hier findet ihr noch viele weitere Informationen und die Buchungsmöglichkeit:

 

jetzt-buchen

 

Moserbergweg 60
6345 Kössen, Österreich
Tel. +43/(0)5375/6285

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyrights © 2016 Sandra Schömer. Alle Rechte vorbehalten.