Der Hoteltester-Blog auf der Suche nach dem "HOTElovely". Immer auf der Suche nach besonders schönen, tollen, außergewöhnlichen, spektakulären Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Ich liebe die Vorfreude auf den Besuch, die Spannung beim Einchecken, der erwartungsvolle erste Blick in das Hotelzimmer, leckeres Essen und tolles Frühstück in einem gastfreundlichen Haus mit herzlicher Atmosphäre. Besitzt ihr auch ein Hotel oder habt ihr einen Hotel-Tipp, schreibt mir an sandra@hotelovely.de. News und kommende Hotelaufenthalte findet ihr unter https://www.facebook.com/hotelovely/

Agriturismo Il Bagnolo Eco Lodge

Ankommen

Im Mai 2016 verbrachte ich zwei Nächte in Mitten der Natur des Parco Alto Garda, in der Nähe von Saló am Gardasee am Berg oben, ganz genau gesagt in einer der vor kurzen fertiggestellten Eco-Suiten des Agriturismo Il Bagnolo. Das Abenteuer beginnt schon mit der Anfahrt. Am Nordufer des Gardasee fahre ich von der Autobahn A22 ab und dann immer am Westufer des Gardasee entlang, durch kleine Orte hindurch mit wunderbaren Aussichten auf den See. Sehr stark erinnert mich das Ganze an die abenteuerlichen Strecken und Panoramen an der Amalfiküste. In Höhe Saló beginnt der Weg entlang der Via Panoramica immer kurviger und enger zu werden und die Frage kommt auf, ob ich hier noch auf dem richtigen Weg bin. Zum Schluss ist zum Glück der Agriturismo gut ausgeschildert. Ich parke und marschiere schnurstracks den Eingangsschildern entlang auf den Hof und in das Gebäude. Dort wird mir mitgeteilt, dass dies nur das Restaurant ist, in dem dann auch Frühstück und Abendessen eingenommen werden, aber die Suiten noch ca. 400 Meter entfernt liegen. Hier wäre es vorteilhaft, wenn der Weg direkt zur Unterkunft, also am Restaurant vorbei, ausgeschildert wäre. Gut dass ich die Koffer noch nicht mitgenommen hatte. Durch einen Torbogen hindurch erreiche ich schließlich die endgültige Unterkunft.
HOTElovely-Tipp: Die Autos können nach dem Passieren des Torbogens direkt beim Hotel in einem Carport geparkt werden und dürfen daher die Privatstraße dorthin befahren. Ich war mir erst nicht sicher und habe daher das Auto vor dem Torbogen stehen lassen und bin zu Fuß weitergegangen.
Wir werden gleich herzlich von einer Dame begrüßt, die uns auch gleich in unsere Suite führt. Hier wird bei Anreise noch eine Kopie der Ausweise aller Gäste gemacht. Bei der Rezeption können aus einem Kühlschrank Wasser, Bier und Wein genommen werden, dies muss aber auf einem Zettel für die Abrechnung vermerkt werden. Gerne hätte ich auch noch Säfte und Limos in diesem Kühlschrank vorgefunden. Die Rezeption hier ist nur zeitweise besetzt, aber unter einer bestimmten Telefonnummer und im Restaurant ist immer jemand der Familie erreichbar.

 


 

Zimmer-Check

Ich wohnte in einer Suite im Erdgeschoss, im ersten Stock gibt es noch ca. vier weitere Suiten. Dadurch dass die Suiten erst vor ca. einem Jahr gebaut wurden, riecht alles noch sehr neu.
Die Toilette ist in einem extra Raum mit Bidet, welches ich bis jetzt wirklich nur noch aus Italien kenne. Das Badezimmer hat zwei getrennte Waschbecken, eine große Regendusche, einen Handtuchwärmer und ist in einem sehr modernen Design gestaltet. Die Bad-Amenities sind von der Marke Bogner, dies ist zwar sehr edel, aber für die konsequente biologische Ausrichtung würde ich hier auf Bio-Produkte setzen.
Das große Doppelbett in meinem Zimmer hat ein edel wirkendes, großes Kopfteil aus geschnitztem dunklem Holz und eine dazu passende Kommode. Das Sofa und die anderen Stoffe sind in zur Wandfarbe passenden Blau- und Weißtönen gehalten. Mir gefällt das Design des Zimmers sehr gut. Leider ist kein richtiger Kleiderschrank vorhanden. Hinter einem Vorhang, hinter dem sich auch der kleine Kühlschrank befindet (welcher in regelmäßigen Abständen zu Brummen anfängt, was mich besonders Nachts gestört hat), ist lediglich eine Stange mit einigen Kleiderbügeln vorhanden. Da ich meine anderen Klamotten wegen des Geruchs nicht in die Kommode legen wollte, lies ich sie für diese zwei Nächte einfach im Koffer.
Des Weiteren sind ein Safe sowie eine Klimaanlage vorhanden. Die Klimaanlage kann im Hauptraum sowie im Bad differenziert eingestellt werden. Leider sind die Zimmer sehr hellhörig, diese Problematik hätte bei einem Neubau gleich bedacht werden sollen.
Der Balkon ist groß genug für zwei Personen und von allen Balkonen kann der Blick in die Natur genossen werden. Ausgestattet ist er mit einem kleinen Tisch sowie zwei Klapp-Liegestühle. Bei meinem Aufenthalt war es in der Sonne dort draußen noch angenehm warm, aber ich kann mir vorstellen, dass es im Sommer richtig heiß wird, da die Sonne praktisch den ganzen Tag auf den Balkon scheint. Daher hat mir hierfür noch ein Sonnenschirm gefehlt, da es sonst leider auch keine Schattenmöglichkeiten gibt.
Auf meinem Balkon standen auf einer Seite mehrere große Teile einer Wand, auf die verschiedene Bilder gemalt wurden. Dies war zwar einerseits nett anzusehen, sollte aber andererseits nicht auf einem Gästebalkon gelagert werden.

 


 

Genuss am Abend

Das Abendessen gibt es nach italienischen Gewohnheiten ab 19:30 Uhr im ca. 400 Meter entfernten Restaurant. Der Weg dorthin ist ein schöner Spaziergang, aber für den Rückweg, für den es doch einmal etwas später werden kann und es dann ziemlich sicher schon dunkel ist, sollten noch Lampen etc. aufgestellt werden, da es wirklich sehr dunkel war.
Den Tisch konnte ich mir selbst aussuchen, entweder im rustikal eingerichteten Innenraum oder im Wintergarten. Da der Agriturismo ganzjährig geöffnet ist, stelle ich es mir an kälteren Tagen im gemütlichen Innenraum am knisternden Kamin richtig romantisch vor. Im Sommer ist der geöffnete Wintergarten mit einem wunderbaren Ausblick auf den See erstrebenswert. Am ersten Abend konnte ich das Menü (bestehend aus Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise) von einer kleinen Speisekarte selbst auswählen, am zweiten Abend hat ein Familienmitglied alle zur Auswahl stehenden Gerichte erläutert (auf Englisch). Da die meisten Zutaten und Produkte wirklich vom eigenen Hof der Familie Gnes stammen und frisch zubereitet werden (vom Wintergarten kann durch große Fenster sogar in die Küche gesehen werden) gibt es jeden Tag immer nur einige ausgewählte, feine Gerichte. Wirklich alles, was ich an diesen zwei Abenden probiert habe, war ausgezeichnet! Alleine für ein Abendessen würde es sich schon lohnen, den Weg hier rauf zu finden. Schier begeistert bin ich immer noch von den zwei Hauptgängen, einmal Tagliata (dünn geschnittenes Rindfleisch, nur gewürzt mit Öl und Kräutern) und einmal Costata (Rumpsteak), jeweils nur leicht angebraten und daher noch sehr roh und einfach nur köstlich. Ebenso war die hausgemachte Apfeltarte ein Traum.
Übrigens kann zwischen Halb- und Vollpension gewählt werden.
HOTElovely-Tipp: viele selbstgemachte Produkte können im Restaurant für den Genuss zu Hause oder als Urlaubsmitbringsel käuflich erworben werden.

 

 

Genuss am Morgen

Das Frühstücksbuffet wird wieder im Restaurant aufgebaut und steht bis ca. 10 Uhr zur Verfügung. Auf den ersten Blick erwartet den Gast hier leider nicht die ganz große Auswahl, aber für einen Agriturismo ist es dennoch ausreichend, alles ist schmackhaft und satt wurden wir auch. Kaffeegetränke und Eierspeisen werden serviert, verschiedene Säfte wie Orangensaft stehen am Buffet zur Verfügung.
Dass dieses Frühstück typisch italienisch ist zeigt sich auch dadurch, dass nur Weißbrot zur Verfügung stand. Was das Buffet sonst noch, durchaus sehr schmackhaftes hergab: eine Sorte Käse, eine Sorte Schinken, eine Sorte Salami, Naturjoghurt, 2 hausgemachte Marmeladen, selbstgemachte Dulce de leche, Obst (ganze Früchte, nicht aufgeschnitten) und frischen Kuchen.
HOTElovely-Tipp: den naturtrüben Apfelsaft fand ich total lecker und dachte daher sofort, dieser muss hausgemacht sein, ich habe daraufhin nachgefragt, ist er aber leider nicht.

 

 

Was es sonst noch zu erwähnen gibt

WLAN im Suiten-Komplex ist vorhanden. Die Reinigung der Zimmer war ordentlich. Am Abreisetag sollte am besten nach dem Frühstücken im Restaurant bezahlt werden (Kartenzahlung ist auch möglich). Neben den Suiten wird gerade an einem Swimmingpool gebaut.

Wenn der Pool fertig ist würde ich auf jeden Fall wieder einige relaxte Tage mit gutem Essen und im Hintergrund das Zirpen der Grillen verbringen wollen.

 

Hier findet ihr noch viele weitere Informationen und die Buchungsmöglichkeit:

 

jetzt-buchen

 

Località Bagnolo – Frazione Serniga
25087 Salò (Brescia) Italia
Tel. +39 0365 20290

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyrights © 2016 Sandra Schömer. Alle Rechte vorbehalten.