Der Hoteltester-Blog auf der Suche nach dem "HOTElovely". Immer auf der Suche nach besonders schönen, tollen, außergewöhnlichen, spektakulären Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Ich liebe die Vorfreude auf den Besuch, die Spannung beim Einchecken, der erwartungsvolle erste Blick in das Hotelzimmer, leckeres Essen und tolles Frühstück in einem gastfreundlichen Haus mit herzlicher Atmosphäre. Besitzt ihr auch ein Hotel oder habt ihr einen Hotel-Tipp, schreibt mir an sandra@hotelovely.de. News und kommende Hotelaufenthalte findet ihr unter https://www.facebook.com/hotelovely/

Genussdorf Gmachl****, Salzburg

Diesen Bericht halte ich etwas kürzer als gewohnt, da wir leider aus persönlichen Gründen nur eine Nacht im Gmachl verbringen konnten. Aber nachdem der Aufenthalt hier wirklich jeden Cent wert ist, werde ich das Gmachl auf jeden Fall bald wieder besuchen.

 


 

Suite „Mozart-Spa“-Check

Ich liebe ja Zirbe und hier gibt’s zum Glück wirklich viel davon. Ein kleines Kissen gefüllt mit Zirbe im Bett, gezirbtes Wasser, Zirben-Badezusatz und die Zirben-Panoramasauna.

Genächtigt haben wir im Zimmer „Mozart Spa“ mit eigener Infrarotkabine und einer ziemlich großen Badewanne im Wohnraum.

 



 

Auf dem Balkon wartet schon eine gemütliche Hängeschaukel mit Bergblick, die groß genug für zwei Personen ist.

 

 

Sehr authentisch ist der Bezug zu Salzburg mit einem großen Kunstwerk im Zimmer sowie den Motiven auf der Glastür zum Bad.

 

 

Gut gelöst wurde hier das Thema „Zimmer besetzt/frei“, den sobald die Zimmerkarte im Lesegerät steckt, leuchtet vor der Tür automatisch ein rotes Lichtlein.

 


 

Genuss am Morgen

Hotelgäste können sich am Wochenende bis 11 Uhr durch die riesige Auswahl kosten. Aber auch externen Gästen stehen die Frühstücksleckereien zur Verfügung (nach Reservierung für 24,00€ p. P. aber leider nicht mehr am Wochenende und an Feiertagen).

Der Frühstücksraum (das Gartenzimmer) ist hell und modern aber auch schick und gemütlich eingerichtet und bietet einen guten Blick durch die große Fensterfront.

 

 

Der Service ist flott und was auch noch super ist: im Preis sind beliebig viele Kaffeespezialitäten enthalten.

Einige Highlights, die am Buffet zu finden sind: Kresse und Weizengras zum selbst schneiden, große Auswahl an Gebäck und Süßem (z.B. Waffeln, Donuts, Stollen, Kuchen, Müsliriegel, Brezen, Plunder, Karottenbrot), Schafmilchjoghurt, geschnittenes Obst, Obstsalat, Beeren und natürlich dürfen vom „Franz der Metzger“ (der eigene Metzgereiladen im Dorf, gleich neben „Franz der Wirt“) Leberkäs und verschiedene Würstl (z. B. Weißtwürstl) nicht fehlen.

 

 

Wellness

Der sehr weitläufige Wellnessbereich ist aufgeteilt in das „Garten-Spa“ sowie das „Dach-Spa“.

Im obersten Stock des neu erbauten Komplexes befindet sich das sehr gemütliche und moderne Dach-Spa. Zuerst mussten wir unbedingt ausgiebig den Rooftop-Pool, natürlich mit Bergblick, testen. Im Sommer gibt es rund um den Pool Liegemöglichkeiten. Mit etwas Glück lässt sich von hier oben ein perfekter Sonnenuntergang bewundern.

Im Inneren des Dach-Spa warten ein gemütlicher Relax-Bereich mit einer tollen Farbkombination und heimeligen Holz mit einer Erfrischungsstation und Snacks, Duschen, zwei weitere Ruheräume mit Hängeliegen und Ruhokojen, Aufguss-Sauna, Sole-Dampfbad, Infrarotsauna und Eisbecken.

 



 

Das Garten-Spa ist im älteren Teil des Hotels angesiedelt und beinhaltet einen Ruheraum mit besagtem Blick in die Berge, einen Naturbadeteich, Outdoor- und Indoor-Pool, mehrere verschiedene Saunen und mein Highlight: die Bio-Zirbensauna, ebenfalls mit einem tollen Blick über den Garten und in die Ferne.

 

 

Als kleines Abschiedsgeschenk wurde uns vom Hotel ein duftendes Sackerl mit Lavendelblüten übergeben, welches daheim immer noch neben meinem Kopfkissen liegt sowie ein Laib Brot aus der Dorfbäckerei.

 

Hotel Gmachl GmbH
Dorfstraße 35
A- 5101 Bergheim/Salzburg
+43 (0)662 452124-0
https://www.gmachl.at/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyrights © 2016 Sandra Schömer. Alle Rechte vorbehalten.