Der Hoteltester-Blog auf der Suche nach dem "HOTElovely". Immer auf der Suche nach besonders schönen, tollen, außergewöhnlichen, spektakulären Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Ich liebe die Vorfreude auf den Besuch, die Spannung beim Einchecken, der erwartungsvolle erste Blick in das Hotelzimmer, leckeres Essen und tolles Frühstück in einem gastfreundlichen Haus mit herzlicher Atmosphäre. Besitzt ihr auch ein Hotel oder habt ihr einen Hotel-Tipp, schreibt mir an sandra@hotelovely.de. News und kommende Hotelaufenthalte findet ihr unter https://www.facebook.com/hotelovely/

Mea Via – The slow Farm Hotel, Südtirol

Ein echter Geheimtipp bei Gröden, Südtirol, in der Nähe der Seiser Alm, ist das kleine Bergdörfchen Pufels. Dort befindet sich das moderne und an den alpinen Stil angepasste Slow Farm Hotel der Familie Pitschieler.

Genau so haben wir uns unsere Auszeit in Südtirol vorgestellt: etwas abseits des Trubels, auf 1.405 Metern Seehöhe, umgeben von Bergen in einem kleinen, authentischen Ort. Authentisch sind auch das Hotel und die Familie selbst, die nebenbei noch ihre eigene Farm betreibt, bei der alle Familienmitglieder mit anpacken. Daher auch das Prinzip „Slow Farm“, da die Küche von Sohn David das Slow Food-Prinzip prägt, was heißt, dass ein Großteil der Zutaten aus der nahen Umgebung stammen und hier sind es sogar nur wenige Meter bis zum eigenen Hof.

Und runterkommen, quasi slow down, kann man hier sowieso gut, egal ob an der Natur in den Dolomiten, beim Relaxen im hoteleigenen Spa oder in einem der tollen Zimmer. 

 


 

Rooftop-Suite-Check

Seit September 2019 ist der Umbau fertig gestellt und wir durften die tolle Rooftop-Suite bewohnen. Der Wohnbereich der Suite ist wahrlich riesig. Riesig ist auch der Ausblick vom Loggia-Balkon in die Natur und von einem weiteren Fenster auf den Ort St. Ulrich, die hoteleigene Farm und noch mehr Berge. Durch die raumhohe Fensterfront habt ihr so gut wie von jeder Ecke der Suite einen phantastischen Blick.

Von außen ist es fast unmöglich sich vorstellen, welcher Luxus hier unter dem Dach auf ganzen 75 qm auf uns wartet.

So genossen wir das Wochenende abwechselnd in der freistehenden Badewanne mit Naturblick, in unserer privaten Sauna bei Aufgüssen mit ätherischen Ölen von Mondholz, also Zirbelkiefer und beim Sonnen auf dem 15 qm großen Balkon mit Blick in den Ort, die Kirche und die Berge.

Um den Komfort der Suite perfekt zu machen, steht eine bequeme Couch, frisches Wasser und Äpfel aus Südtirol, Tee und Wasserkocher, ein großer LED-Fernseher direkt vor dem Bett und genug Stauraum mit Safe und Kühlschrank bereit, der gleichzeitig als Raumteiler dient.

In einem kleinen Kästchen aus Holz verbirgt sich die Steuerung der Sauna, dort kann die Temperatur und die Ambientebeleuchtung eingestellt werden.

Die freistehende Badewanne, die ebenfalls eine eigene Ambientebeleuchtung und einen Handtuchwärmer hat, ist sehr groß, das heißt, sie bietet Platz genug für zwei Personen und während das warme Wasser den Körper umschmeichelt, kann wieder der atemberaubende Blick auf die Alpen genossen werden.

 












 

Das ebenfalls große Bad überzeugt mit dunklen Fliesen in Steinoptik, einer großzügigen Walk-in-Dusche mit Regenbrause, großen Fenstern in die Natur, Fußbodenheizung und Handtuchwärmer sowie Bidet. Bei unserem Besuch gab es noch keine Möglichkeit, einen Sichtschutz vor den Fenstern zu schließen, dies ist allerdings schon in Arbeit.

Natürlich sind auch die Pflegeprodukte von bester Qualität und zwar von „trehs“ aus dem Sarntal, Südtirol. Was würde in dieses Hotel bitte besser passen, als Pflege, die nach Bergwiesen duftet.

Ein weiteres Highlight der Rooftop-Suite ist die überdachte Loggia, also der Balkon, mit Blick auf  die Seceda Alm. Dies ist tagsüber sogar die Sonnenseite, so dass wir auf den stylischen Holzliegen auf weichen Schafsfell die Sonne genießen konnten. Die massiven Beistelltischen, gefertigt aus einem Baumstamm, unterstreichen perfekt den Bezug zur Natur, der im ganzen Haus zu finden ist.

 




 

Wellness

Nachdem das Hotel ein eigenes Spa besitzt, wartet in jedem Zimmer eine hochwertige, schöne Tasche mit Badeschlappen mit dem Hotellogo auf ihren Einsatz.

Nach einer anstrengenden Wanderung zur Seiser Alm oder einem Tag auf den Skipisten und Langlaufloipen hat euer Körper das Bedürfnis nach Regeneration?

Im wunderschönen, mit viel Holz gestalteten Spa könnt ihr die vollkommene Entspannung erleben. Zur Auswahl stehen dabei die Bergpanoramasauna, die Bio-Bergkräutersauna oder das Bergquellwasser-Dampfbad.

Das Highlight ist der authentische Stadl mit Heubetten, in dem ihr auf duftenden, selbstgeernteten Heu unter einer gefüllten Heuraufe liegt und die Wirkstoffe der bis zu 180 verschiedenen Kräuter und Gräser inhaliert.

Zum vollkommenen Komfort tragen hier noch frisches Wasser, Früchte, Nüsse und frische Handtücher bei. Der Wellnessbereich steht euch täglich von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr zur Verfügung.

 







 

Restaurant „Bulla“

Das Restaurant ist gemütlich, im rustikalen alpinen Stil eingerichtet. Wir fühlten uns auf Anhieb dort wohl. Natürlich runden frische Blumen das Arrangement ab. Am Morgen werden auf der Speisekarte für Abends die Vorspeise und der Hauptgang ausgewählt.

 

 

Hier erwartet den naturliebenden Gast authentische, bodenständige und sehr gute südtiroler Küche im Slow Food-Prinzip. Wie Eingangs schon erwähnt, betreibt Familie Pitschieler neben dem Hotel auch noch eine eigene Farm, von der viele gute Produkte in der Küche verwendet werden.

Dieses Prinzip zieht sich sogar durch bis zur Weinkarte. Weine der Slow Wine-Bewegung stammen aus kleinstrukturierten Betrieben und verzichten natürlich auf Chemie. Der hauseigene „Mea Vin“ von Roman Mattorini wird aus den heimischen Rebsorten Lagrein und Vernatsch gekeltert, ist auf 300 Flaschen im Jahr limitiert und hat uns so gut geschmeckt, dass es nach unserem Besuch nur noch 298 Flaschen gibt.

Das Abendessen umfasst ein 5-Gänge-Menü mit Salatbuffet, Vorspeise, Suppe, Hauptgericht und Nachspeise. So kamen bei unserem Besuch traditionelle Gerichte aus der Alpenregion mit südlichem Einfluss auf den Teller, wie  z. B. Ananas-Hühnerflügel mit Bresaolaröllchen, Rinds-Consomme vom eigenen Rind, Kaspressknödel mit Bauernbutter und Parmesan, gekochtes Rindfleisch vom eigenen Rind mit Kräutersauce , Spaghetti mit Pesto und Ziegenkäse, Lachsscheibe vom Grill, Schweinefilet vom eigenen Schwein oder hausgemachte Nougatknödel.

 






 

Genuss am Morgen

Am Morgen geht es am täglichen Frühstücksbuffet weiter mit dem Genuss der hauseigenen Qualitätsprodukte.

So stammt die Milch für z. B. ein knuspriges Müsli von den eigenen Kühen, die weichgekochten Eier sind natürlich von den Südtiroler Hennen und das Brot, das ich wirklich ausgezeichnet fand, wurde in Kastelruth in der Backstube von Onkel Klemens gebacken.

Des Weiteren findet ihr am Buffet eine Maschine zum Zubereiten frischer Säfte mit Ölen und Gemüse, eine ganze Honigwabe, selbst gemachte Marmeladen, italienischer Käse und Schinken, Joghurts und leckere, weiche, gefüllte Croissants oder Kuchen. Auch hier ist es wieder sehr authentisch, dass beim Blick aus dem Fenster auf einmal ein Esel durch das Bild läuft. Und Kaffee wird so viel serviert, wie ihr möchtet.

 




 

Die Dekoration und Einrichtung im ganzen Haus ist sehr liebevoll, stimmig und zum Wohlfühlen. An den vielen kleinen Details wie z. B. Heuschober als Dekoobjekte und Garderobenhaken wird auch hier der Bezug zur Farm deutlich.

 



 

Vielen herzlichen Dank an Familie Pitschieler für die Einladung zu diesem tollen Wochenende!

Werbung – Pressereise

Mea Via The Slow Farm Hotel
Pufels 14
39046 St. Ulrich, Gröden
Südtirol, Italien
https://www.mea-via.it/
+39 0471 796299

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyrights © 2016 Sandra Schömer. Alle Rechte vorbehalten.